Heute möchte ich euch über den Nachmittag erzählen als mein Freund Dodo zu Besuch war.An einem Nachmittag im Sommer ist Dodo mit seinem Frauchen zu Besuch gekommen.

Die Frauchen haben erst lange zusammen gesessen, erzählt und Kaffee getrunken (zum Nase rümpfen das Getränk). Einen prima Spaziergang haben wir auch gemacht allerdings konnten wir uns dabei nicht so richtig austoben, denn wir mussten ja an der Leine gehen. (Es gibt da so ein Gesetz wo das drin steht das Hunde in der schönsten Jahreszeit nur angeleint in die Natur dürfen- echt blöd sag ich euch. Aber Frauchen macht mich oft doch los, weil ich immer brav auf dem Weg bleibe und gehorsam bin.) Wir durften anschließend noch zum Spielen in den Garten und unsere Frauchen haben in der Sonne gesessen.

Dodo hatte einen von meinen Bällen gefunden und der war nun in den kaputten Teich gefallen. Oh je, Dodo ist da rein und dann hat es ihm in dem Modder auch noch gefallen und er hat sich richtig reingehockt.

Mann, hat der hinterher ausgesehen, gar nicht mehr wie ein blonder Golden Retriever, eher wie ein Dreckschwein.
Ein schlechtes Gewissen hatte er auch nicht, aber seinem Frauchen hat das überhaupt nicht gefallen und so dreckig wollte sie ihn nicht mit nach Hause nehmen. Ich glaube wenn Dodo gewusst hätte was ihn nun erwartete wäre er nicht in den Modder gegangen.

Jetzt musste Dodo geputzt werden.

Weil er immer weggelaufen ist machte ihn sein Frauchen an einer Kette fest und dann wurde er mit der Gartendusche abgeduscht, Dodo kennt ja eine Dusche, aber unsere Gartendusche hat nur kaltes Wasser. Und mein Frauchen hat das alles auch noch fotografiert.

Später als er zu Hause war wurde er sogar noch zweimal shampooniert, irgendwie tat er mir doch leid